Sie sind hier:
Kernregion: landesweit

Produktionstechnik inklusive Maschinenbau

Die Produktionstechnik befasst sich mit der technischen, wirtschaftlichen und organisatorischen Bewältigung der bei der industriellen Erzeugung von Produkten. Zusammen mit dem Fahrzeugbau sind der Maschinen- und Anlagenbau sowie die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie die produktionstechnischen Kernbranchen des Verarbeitenden Gewerbes in Baden-Württemberg und eine tragende Säule der Wirtschaft. Die Produkte innerhalb der Produktionstechnik weisen eine hohe Heterogenität auf, weil das Einsatzspektrum von maschinellen Komponenten und Systemen bis hin zu vollständigen Maschinen und Anlagen sehr breit ist.

MANUFUTURE-BW e. V.

Das landesweite Netzwerk Produktionstechnik MANUFUTURE-BW e. V. hat die Sicherung der einzigartigen, komplementären Kompetenzen in Baden-Württemberg für die künftige Wettbewerbsfähigkeit der KMU zum Ziel.

Das Cluster umfasst europaweit einzigartige komplementäre Kompetenzen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Das landesweite Netzwerk bündelt durch gezieltes Clustermanagement die innovativen Kräfte effektiver und moderiert die Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Lead-Kunden sowie Forschungs- und Bildungseinrichtungen.

Die Förderung der Fabrik der Zukunft mit hochleistungsfähigen, adaptiven Produktionssystemen mit integrierter Wissensvermittlung und der damit verbundenen Implikationen auf Aus- und Weiterbildung ist das Ziel des im Jahre 2009 gegründeten Trägervereins.

Um dieses hohe Potential der Produktionstechnik in Baden-Württemberg mit Schwerpunkt Region Stuttgart weiterzuentwickeln und zum Aufbau innovationsfördernder Strukturen durch systematische Netzwerkbildung wurde der Verein MANUFUTURE©-BW e. V. gegründet. Mit rund 27% aller Beschäftigten im deutschen Maschinenbau, der größte Teil davon in KMU, ist Baden-Württemberg die weltweit führende Region in der Produktionstechnik.

Einordnung der Cluster-Initiative

  • Landesweites Netzwerk

Zuordnung Technologiefeld

  • Produktionstechnik inklusive Maschinenbau

Zuordnung Produktfelder

  • Leichtbau
  • Informationstechnologie, IT-Anwendungen / Unternehmenssoftware
  • Automotive
  • Mechatronik

Anzahl der Mitglieder

  • Anzahl der Mitglieder: 33
  • davon
    Kleine- und mittlere Unternehmen: 33 %
  • davon
    Großunternehmen: 30 %
  • davon
    Universitäten / Hochschulen: 13 %
  • davon
    Wirtschaftsfördereinrichtungen / Intermediäre: 3 %
  • davon
    Sonstige: 24 %

Rechtsform der Cluster-Initiative

  • Eingetragener Verein (e.V., w.V.,..)

Gründungszeitpunkt

  • 2009

Anzahl der Arbeitsgruppen

  • 4

Clusterbezogene Auszeichnungen

  • keine

Finanzierung

  • Mitgliedsbeiträge: 100 %

Zielsetzung der Cluster-Initiative

  • Ziel 1: Die Förderung der Fabrik der Zukunft mit hochleistungsfähigen, adaptiven und intelligenten Produktionssystemen mit integrierter Wissensvermittlung und der damit verbundenen Implikationen auf Aus- und Weiterbildung.
  • Ziel 2: Wir sind Vermittler und Bindeglied = zentrale Plattform zwischen den Akteuren.
  • Ziel 3: Unsere Aufgabe ist Kommunikation und Präsentation des verstreuten Wissens mit dem Ziel des Sichtbarmachens von bereits bestehenden Kenntnissen und Fähigkeiten.

Serviceleistungen und Aktivitäten

  • Service 1: Industrieerfahrene Geschäftsstelle, Fördermittelnavigation, Hotline
  • Service 2: Moderierte Veranstaltungen für strukturierten Erfahrungsaustausch und spezielle Formate, Workshops und SIGs (Special interest Groups) zu aktuellen Themen und Innovation
  • Service 3: Kontakte zu anderen Netzwerken und passgenauen Kooperationspartnern
  • Service 4: Konkreter Technologietransfer zur Unterstützung der Umsetzung neuer, innovativer (Schlüssel-)technologien
  • Service 5: Brücken zwischen Hochschulen, Ausbildung und Industrie. Moderation an den Schnittstellen von Wirtschaft und Wissenschaft.

Erfolgsgeschichten

  • Erfolgsgeschichte 1: Performance im Cluster: Erstellen einer strategischen Roadmap 2016 und 2017 mit allen relevanten Messen und Veranstaltungen, eigenen Veranstaltungen und Formaten, Workshops und Special-Interest-Group-Veranstaltungen. Vorbereitungen der jeweiligen Voraussetzungen über einen Zeitstrahl. Vollständige Detaillierung und Umsetzung der Roadmap. Sonderveranstaltungen wie das Format "Zukunftswerkstadt" mit einem Thema zu mobilen, flexiblen Container-Roboterzellen und "Entwicklerdialog - Networking im Ländle" oder "Entwicklerdialog - generative Fertigung" Kunststoffe und Metall mit Betriebseinblick.
    Kontaktaufnahme und Austausch sowie gemeinsame Veranstaltungen mit anderen Netzwerken wie z. B. PEC Packaging Excellence Center e. V., Kompetenznetzwerk Mechatronik BW oder CEC Cleaning Excellence Center, AFBW und weitere.
  • Erfolgsgeschichte 2: Etablieren neuer Formate "Innovation und intelligente Produktionstechnik" und Verstetigung:

    - MANUFUTURE-BW Messetaxi (international und regional) begleitend zu diversen Austausch-Veranstaltungen und Formaten auf der Messe Stuttgart (Austausch innerhalb der Teilnehmergruppe und themenbasierter Zugang zu ausgewählten ausstellenden Unternehmen und Matching neuer Kooperationen und Geschäftsbeziehungen)
    - SIGs (Special interest Groups) zu aktuellen Themen und Innovationsthemen mit Austausch-Workshops und Best-Practice-Präsentation bzw. Betriebsbesichtigungen:
    - Technisches Marketing Social Media
    - IT-Stammtisch Produktionstechnik
    - AGILE, Scrum im Maschinenbau
    - design@additive Fertigung
  • Erfolgsgeschichte 3: Etablieren neuer Fomate "Bridging & Transfer" und Verstetigung:

    Bridging Hochschulen - F&E- Industrie: betreute online App MANUFUTURE-BW Portal: "F&E Studentenfinder" für Bridging Hochschulen-Industrie und Identifikation / Kontaktieren künftiger Fachkräfte über Industrie- und Hochschulprojekte, Transfer innovativen Hochschulwissens
Ansprechpartner/-in
MANUFUTURE-BW e. V.
Dr. Martin Zagermann
Friedrichstraße 10
70174 Stuttgart
Telefon:
+49 711 22835-53
Fax:
+49 711 2283-555
E-Mail:
info(at)manufuture-bw(dot)de
WWW:
www.manufuture-bw.de