Neue Werkstoffe / Oberflächen

Die Materialwissenschaften und die Werkstoff- und Oberflächentechniken tragen als Querschnittstechnologien wesentlich zur Lösung der Zukunftsfragen und Herausforderungen, insbesondere in den Wachstums- / Zukunftsfeldern nachhaltige Mobilität, Umweltschutz, Erneuerbare Energien sowie Gesundheit, bei. Sie sind Innovationstreiber und Schlüssel für Produktinnovationen für fast alle Industriezweige.

Neue Werkstoffe / Oberflächen in Baden-Württemberg

Entsprechend dieses Querschnittscharakters arbeiten und forschen in Baden-Württemberg etliche Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen im Bereich neuer Werkstoffe und Oberflächen. Diese Arbeit bildet oft einen wesentlichen Teil ihres Innovationsmanagements. Immer häufiger spezialisieren sich diese Unternehmen, um den Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht zu werden und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten und zu stärken.

Neben Universitäten und Hochschulen beschäftigen sich fast alle wirtschaftsnahen außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg mit Fragen der technologischen Entwicklung neuer Materialien. Insgesamt ist die Forschungslandschaft in Baden-Württemberg zum Thema neue Werkstoffe gut aufgestellt. In vielen Bereichen - wie beispielsweise der Multimaterialtechnik - hat Baden-Württemberg seit Jahren einen erheblichen Technologievorsprung.

Die Vernetzungsaktivitäten finden in Baden-Württemberg aufgrund ihrer Heterogenität in der Regel in spezialisierten Clustern und Netzwerken statt, so z. B. durch die Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e. V. (AFBW). Zudem sind die baden-württembergischen Landesagenturen,  insbesondere die Leichtbau BW GmbH - Landesagentur für Leichtbau Baden-Württemberg, die e-mobil BW GmbH - Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg und die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH wichtige Akteure in diesem Technologiefeld.

Auch für die Zukunft ist zu erwarten, dass die Entwicklung neuer Werkstoffe ein wichtiger Treiber für Innovationen in anderen Technologiefeldern ist. Nicht zuletzt aufgrund dieser strategischen Bedeutung wird ihr für die Zukunft ein stabiles Wachstums vorausgesagt.

Verwandte Themen

Mitteilungen
  • Baden-Württemberg: Wir können alles. Vor allem Cluster.

    In Baden-Württemberg rühmt man sich, mit...

    Weiterlesen
  • Bundesförderung „Aus- und Weiterbildung in der Wirtschaft 4.0”

    Wirtschaft 4.0 oder Industrie 4.0...

    Weiterlesen
  • Das Netzwerk AFBW initiiert neues Projekt

    Am 1. Januar dieses Jahres startete die...

    Weiterlesen
  • mehr laden
PDF Exposé alphabetisch sortiert PDF Exposé nach Technologiefeld sortiert

Zugehörige Cluster-Initiativen

AFBW - Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e. V.

Faserbasierten Werkstoffen gehört die Zukunft. Wir gestalten sie mit - branchenübergreifend, landesweit, nachhaltig. Komplettdarstellung
Kontakt:
Ulrike Möller
Telefon:
+49 711 21050-12
Fax:
+49 711 233718
E-Mail:
ulrike.moeller(at)afbw(dot)eu

Aluminiumforum Hochrhein

Der Hochrhein ist die Wiege der modernen Aluminiumindustrie. Die Unternehmen der Region bilden ein Kompetenzzentrum für Aluminium, in der nahezu jede Anforderung rund um das Leichtmetall erfüllt werden kann. Komplettdarstellung
Kontakt:
Kai Müller
Telefon:
+49 7751 862603
Fax:
+49 7751 862-699
E-Mail:
info(at)aluminiumforum-hochrhein(dot)de

ena - european network architecture e. V.

ena ist das european network architecture und steht für verantwortungsvolles Bauen. ena ist ein Netzwerk mit mehr als 50 namhaften Architekten, Fachplanern, Herstellern und Dienstleistern. Komplettdarstellung
Kontakt:
Thomas Lux
Telefon:
+49 7221 992872
Fax:
+49 7221 992873
E-Mail:
mail(at)ena(dot)ag

fotec - Netzwerk Funktionale Oberflächen

Ziel der Cluster-Initiative ist die Initiierung und Umsetzung von FuE-Projekten sowie Erfahrungs- und Informationsaustausch zu neuen Technologien rund um das Themafunktionale Oberflächen. Komplettdarstellung
Kontakt:
Günter Hohmann
Telefon:
+49 7961 9256-0
Fax:
+49 7961 9256-213
E-Mail:
dr.hohmann(at)euraconsult(dot)de

INNONET Kunststoff®

Das INNONET Kunststoff® ist Netzwerk-Plattform und Verbindungsglied für die Kunststoffbranche in der Region und darüber hinaus. Mehr als 110 Netzwerkpartner nutzen die Plattform für den fachlichen Austausch und Kooperationen. Komplettdarstellung
Kontakt:
Claudia Schlatter
Telefon:
+49 7451 6233-24
Fax:
+49 7451 6279-515
E-Mail:
schlatter(at)innonet-kunststoff(dot)de

KunststoffDIALOG Wirtschaftsraum Heilbronn

Im KunststoffDIALOG sind 38 Akteure der Kunststoffbranche im Wirtschaftsraum Heilbronn organisiert. Die Mitgliederwerden in den Bereichen Strategie, Marketing, Effizienz und Innovation unterstützt. Komplettdarstellung
Kontakt:
Daniela Adelhelm
Telefon:
+49 7131 7669-702
Fax:
+49 7131 7669-709
E-Mail:
adelhelm(at)wfgheilbronn(dot)de

MetallDIALOG Wirtschaftsraum Heilbronn

Im MetallDIALOG sind 45 Akteure der Metallbranche im Wirtschaftsraum Heilbronn organisiert. Die Mitgliederwerden insbesondere in den Bereichen Strategie, Marketing, Effizienz und Innovation unterstützt. Komplettdarstellung
Kontakt:
Patrick Dufour
Telefon:
+49 7131 7669-700
Fax:
+49 7131 7669-709
E-Mail:
dufour(at)wfgheilbronn(dot)de

NanoMat

NanoMat - Das Netzwerk für Nanomaterialien und Nanotechnologien am Karlsruher Institut für Technologie(KIT). Komplettdarstellung
Kontakt:
Jasmin Aghassi
Telefon:
+49 721 608-28318
Fax:
+49 721 608-28976
E-Mail:
jasmin.aghassi(at)kit(dot)edu