You are here:

Landesregierung: "Baden-Württemberg will Vorsprung im Leichtbau weiter ausbauen"

Baden-Württemberg will die Leichtbau-Forschung zur Sicherung des Landes als führender Maschinenbaustandort weiter vorantreiben. "Der Leichtbau ist eine Schlüsseltechnologie, in der unsere Industrie auch dank unserer hervorragenden wirtschaftsnahen Forschung immer einen Schritt voraus ist.

Diesen Vorsprung wollen wir weiter erfolgreich ausbauen", sagte Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut anlässlich der Bewilligung einer Förderung in Höhe von 300.000 Euro für ein Forschungsprojekt, das die Einsparspotenziale bei den Herstellungskosten mithilfe innovativer Leichtbau-Konstruktionsmethoden im Maschinenbau untersucht.

Projekt erfolgt in engem Austausch mit Wirtschaft und Leichtbau BW

Hoffmeister-Kraut weiter: "Der Leichtbau bietet Lösungen, um Elektroautos länger fahren zu lassen, den Treibstoffverbrauch von Flugzeugen und Raketen zu minimieren oder Ressourcen effizienter einzusetzen. Mithilfe innovativer Leichtbaukonstruktionen können wir die Herstellungskosten senken und gleichzeitig wertvolle Ressourcen schonen. Dieses Potenzial wollen wir nutzen, um die Wettbewerbsfähigkeit unserer heimischen Hersteller zu stärken."

Das geförderte Projekt wird gemeinsam vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, dem Institut für Konstruktionstechnik und Technisches Design (IKTD) der Universität Stuttgart und dem Institut für Fahrzeugkonzepte des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Stuttgart in engem Austausch mit der Wirtschaft und der Leichtbau BW GmbH durchgeführt.

Leichtbau trägt mit zur Kosteneinsparung bei

Das Projekt "Potenzialfindung - Kosteneinsparung durch Leichtbau bei Werkzeugmaschinen" basiert auf einer Idee der Leichtbau BW GmbH, eine gesamte Maschine nach diversen Leichtbau-Methodologien zu optimieren. Um dieses Ziel zu erreichen, soll auf das Projekt ein ganzheitlicher, integrierter Ansatz angewendet werden, der in allen Phasen des Produktentwicklungsprozesses die bestgeeignetsten Methoden und Werkzeuge für das leichtbaugerechte Konstruieren nutzt.

Der ganzheitliche Ansatz soll nicht nur zu einer leichtbaugerechten Konstruktion führen, sondern auch das Ziel einer Herstellkostensenkung verfolgen. Der Gedanke der Entwicklung sogenannter frugaler Produkte stellt dabei einen sehr zentralen Kern dar.

 

Quelle: Leichtbau BW GmbH