You are here:

Neuer Partner für das Cluster der Zerspaner

Die Zerspanungsbranche ist eine weitere Kooperation eingegangen. Künftig arbeitet die Neugründung auch mit der IHK zusammen.

Quelle: NQ Online

Das Cluster Zerspanungstechnik gewinnt weiter an Unterstützung in der Region: Nach der Hochschule Furtwangen und der Erwin-Teufel-Schule Spaichingen unterzeichneten nun auch IHK-Präsident Dieter Teufel und Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez eine Kooperationsvereinbarung mit dem Vorsitzenden des Clusters, Ingo Hell. Kern der Vereinbarung ist die Vermeidung von Überschneidungen in den Aktivitäten der beiden Organisationen: So sollen Synergieeffekte genutzt und Doppelstrukturen vermieden werden.

Gemeinsame Themen

Die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung zwischen IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg und dem Cluster Zerspanungstechnik fand in den Räumen der Firma Schuler in Gosheim statt: Gastgeber und Geschäftsführer Martin Schuler, der ebenfalls dem Cluster-Vorstand angehört, nutzte ebenso wie Cluster-Vorsitzender Hell, Hans-Martin-Schurer von der beratenden Kommunikationsagentur KMS in Denkingen sowie Kammerpräsident Teufel und IHK-Hauptgeschäftsführer Thomas Albiez die Gelegenheit zum intensiven Austausch über die Belange der Zerspanungsbranche in der Region.

Gemeinsam bearbeitbare Vorhaben wurden dabei schnell identifiziert: So wurden Themen wie die überregionale Schulentwicklungsplanung für Berufsschulen und branchenspezifische Weiterbildung ebenso angedacht wie gemeinsame Schritte zur sachgerechten Anpassung von Ausbildungsberufen und dem Potenzial der Zerspanungsbranche, Asylsuchenden eine Berufsausbildung zu ermöglichen. Teufel und Albiez berichteten darüber hinaus von Erfahrungen der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg beim Aufbau einer eigenen Cluster-Organisation, was viel Einsatz erfordere.

Quelle: Südwest Presse. Die Neckarquelle