Gemeinsam Erfolgreich

Warum sollen sich Unternehmen in einer Cluster-Initiative engagieren? Dafür gibt es sehr viele Gründe. Ein wesentlicher Grund für ein Engagement ist der globale Wettbewerb, durch den die Innovationszyklen immer kürzer und die Anforderungenan neue Produkte und Dienstleistungen immerhöher werden. Zur Lösung dieser Herausforderungenmüssen Unternehmen verstärkt zusammenarbeiten, um die Innovationsaktivitätenzu erhöhen und somit auch in Zukunft wettbewerbsfähigzu sein. Cluster-Initiativen können sie dabei gezielt unterstützen.

In der Themenreihe "GEMEINSAM ERFOLGREICH"  werden konkrete Praxisbeispiele aus den Cluster-Initiativen in Baden-Württemberg vorgestellt, die gemeinsam ganz konkrete Problemegelöst haben.

ClusterAgentur Baden-Württemberg. Eine Erfolgsstory

In dieser Broschüre wird das Portfolio der ClusterAgentur Baden-Württemberg von 2014 bis 2017 dargestellt. Zudem werden an einzelnen Beispielen das erfolgreiche Agieren der ClusterAgentur BW präsentiert.

Stellschrauben für einen nachhaltigen Cluster-Erfolg. Die Neuaufstellung des Medical Valley Hechingen e.V.

Was macht eine erfolgreiche Cluster-Initiative aus? Was sind die wesentlichen Faktoren für ein nachhaltiges Clustergeschehen? Auch wenn sich ein idealtypsicherer Entwicklungsverlauf einer Cluster-Initiative in der Realität nur schwer mit der Schablone abbilden lässt, so wird am Beispiel der Erfolgsgeschichte „Stellschrauben für einen nachhaltigen Cluster-Erfolg. Die Neuaufstellung des Medical Valley Hechingen e.V.“ dargestellt, wie mit Einsatz und den richtigen Hebeln etwaige Herausforderungen auch gemeistert, neue Strukturen gebildet und damit Wege für eine erfolgreiche Zukunft geebnet werden können.

Regionale Transformation mit Cluster-Initiativen. Wie die Wirtschaftsförderung der Stadt Konstanz mit den LAGOs regionale Antworten auf globale Herausforderungen findet

Die Erfolgsgeschichte "Regionale Transformation mit Cluster-Initiativen. Wie die Wirtschaftsförderung der Stadt Konstanz mit den LAGOs regionale Antworten auf globale Herausforderungen findet" geht der Frage nach, wie Cluster-Initiativen als Instrument der regionalen Wirtschaftsförderung dienen und auch umgekehrt Synergien entstehen können. Anhand der drei LAGOs wird demonstriert, wie die regionalen Netzwerke von der Wirtschaftsförderung der Stadt Konstanz strategisch genutzt werden, um globale Herausforderungen im Kontext der Standortentwicklung zu adressieren und in regionale Mehrwerte umzuwandeln.

Open Innovation als Cluster-Initiative fördern. Wie innoEFF als Vernetzer und Moderator für nachhaltige Technologieentwicklungen agiert

Ob bei der Entwicklung neuer innovativer Technologien, der Überführung dieser in marktfähige Produkte oder bei der Suche nach Anwendern - ein Engagement in einer Cluster-Initiative ist unter anderem mit dem Ziel verbunden, unternehmerische Wertschöpfung aus kooperativen Projekten und der Vernetzung innerhalb einer Branche oder eines Technologiefeldes zu generieren. In dieser Erfolgsstory wird am Beispiel des Innovations- und Effizienzclusters innoEFF aufgezeigt, wie ein Clustermanagement Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Bereich des Technologie- und Wissenstransfers vernetzen kann und wie eine Cluster-Initiative als Plattform für das Scouting und Matching auf Ebene der Technologieentwicklung und -vermarktung dienen kann.

Gemeinsam und nachhaltig finanzieren. Passendes Beitragsmodell für das Logistik-Cluster Schwaben e.V.

Der Fokus dieser Erfolgsstory mit dem Titel "Gemeinsam und nachhaltig finanzieren. Passendes Beitragsmodell für das Logistik-Cluster-Schwaben e.V." liegt in der Auslotung von geeigneten Finanzierungsmöglichkeiten. Am Beispiel Logistik-Cluster Schwaben e.V. wird exemplarisch dargestellt, dass eine Umstrukturierung des Mitgliedsbeitragsmodells auch bei bereits etablierten Cluster-Initiativen möglich ist, und dass Transparenz sowie Einbindung aller Mitglieder bei Veränderungsprozessen ein Schlüssel zum Erfolg darstellen.

Bildung einer strategischen Partnerschaft. Strategische Partnerschaften als erfolgreiches Instrument der Internationalisierung.

Ein Erfolgsbeispiel, wie man am besten vorgehen kann, zeigt die Zusammenarbeit von bw-i, der ClusterAgentur BW und BioRegio STERN. Ausgehend von einer detaillierten Analyse ausgewählter Zielmärkte, über eine gezielte Kontaktanbahnung bis hin zur erfolgreichen Projektimplementierung wurde die Cluster-Initiative aktiv seitens der ClusterAgentur BW unterstützt.

In hochspezialisierten Industriezweigen erfolgreich Innovationen etablieren. Die Leuchtturmgruppe 'Abstandstextilien' der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V.

Der Schwerpunkt dieser Erfolgsgeschichte mit dem Titel "In hochspezialisierten Industriezweigen erfolgreich Innovationen etablieren. Die Leuchtturmgruppe 'Abstandstextilien' der Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. (AFBW)" liegt auf der Koordination, Arbeit sowie dem Erfolg der Leuchtturmgruppe "Abstandstextilien", die von dem landesweiten Netzwerk Allianz Faserbasierte Werkstoffe Baden-Württemberg e.V. initiiert wurde.

Auf individuelle Kundenwünsche schnell und flexibel reagieren. Das Virtual Reality Center für den Verpackungsmaschinenbau in Schwäbisch Hall.

Die Erfolgsgeschichte "Auf individuelle Kundenwünsche schnell und flexibel reagieren. Das Virtual Reality Center für den Verpackungsmaschinenbau in Schwäbisch Hall" zeigt beispielhaft wie Cluster-Initativen den Aufbau einer gemeinsamen Infrastruktur initiieren können.

Vermittlung von Praxiswissen zur Qualifizierung von Fachpersonal „Boxenstopp“ der Cluster-Initiative der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH, Energie und Umwelt

Inhalt dieser Erfolgsgeschichte ist die innovative Konzeption und Durchführung einer praxisorientierten Workshopreihe für Handwerksbetriebe, welche durch die Cluster-Initiative „Clusternetzwerk Energie und Umwelt der Metropolregion Rhein-Neckar GmbH“ initiiert wurde.

Erfolgsgeschichten aus dem Förderprogramm zur Internationalisierung von Clustern und Netzwerken

Vernetzt, innovativ, international: bw-i unterstützt die baden-württembergischen Cluster und Netzwerke mit einem umfangreichen Förderprogramm bei der Internationalisierung.  Wie diese Unterstützung im Einzelenen aussiehen und was die Förderung für die Cluster und deren Mitglieder ermöglicht, wird in der Broschüre an konkreten Beispielen dargestellt.

Ansprechpartner/-in
ClusterAgentur Baden-Würtemberg
Marienstraße 23
70178 Stuttgart
Telefon
+ 49 711 658 355-0
E-Mail
office(at)clusteragentur-bw(dot)de